Illustrationsbild

Gisela Frössl - Raku

Vom 29.04. bis 04.06. 2005

Gisela Frössl formt ihre Gefäße und Objekte in einem schon bildhauerisch zu nennenden Prozess mit der Hand. Dicke Wandungen geben den Keramiken Gewicht, die die Keramikerin während des Glasurbrandes in glühendem Zustand aus dem Ofen holt, um sie in einer Tonne mit Sägespänen abkühlen zu lassen. Durch Sauerstoffentzug und Einlagerung von Kohlenstoff entsteht die charakteristische schwarze Oberfläche der Raku-Keramik, durch den plötzlichen Temperaturschock reisst die erkaltende Glasur in dekorativem Caquelé.