Jan Kollwitz

Vom 30. Oktober bis 18. Dezember
Japanische Teekeramik aus dem Anagama-Ofen

Die Gefäße von Jan Kollwitz erhalten ihre Glasuren im Holzofenbrand, bei Temperaturen über 1250°C,
durch Ascheanflug und Rauch. Die dadurch entstehenden charakteristischen Färbungen und Strukturen
lassen die Elementargewalt des Feuers sichtbar zutage treten.
Jan Kollwitz hat diese Art Keramik herzustellen aus seiner Ausbildungszeit in Japan mitgebracht.